Spätzle (für 4 Personen)

Das Rezept stammt von einer Freundin. Es wurde mir als schwäbischer Spätzleteig überliefert. Durch meine Abwandlungen verhält sich der Teig jetzt eher wie ein fränkischer Spätzleteig. Ich weiß das, weil das ist da wo ich herkomm. Da ich aber in Siegen lebe und ich auch dort das Rezept angepasst habe, würde ich sagen, der Teig geht auch als Siegerländer Spätzleteig durch. Die Überlieferung fand sogar auch in Siegen statt. Und wie nanooq richtig bemerkte (nachzuhören hier) macht der Grieß die Spätzle schön Siegerländerisch-Grießkrämig.

Zutaten

  • 250g Mehl
  • 3-4 Eier
  • 1 gestr. TL Salz
  • So viel Wasser, dass der Teig einigermaßen glatt ist
  • 2-3 Esslöffel Grieß

Zubereitung

  1. Mehl, Eier, Salz und Grieß vermengen
  2. Wasser hinzu und zu zähem Teig kneten, bis er Blasen wirft
  3. Teig 15-20min ruhen lassen
  4. Teig mittels Spätzlereibe in kochendes Wasser befördern (nach und nach).
  5. Spätzle nach kurzer Zeit aus dem Wasser nehmen (vorher mal probieren, ob sie schon durch sind.

Für Käsespätzle noch 100-150g geriebenen Käse und 1-2 geröstete Zwiebeln. Und das ganze dann in einer Auflaufform schichten und überbacken.

Advertisements

Leere Notenblätter mit LaTeX und MusiXTeX erstellen

Eine Freundin benötigte leere Noteblätter. Es sollten einfach nur blanke Notenlinien, ohne Notenschlüssel vorneweg sein und auch sonst keine Schnörkel. Das geht ganz gut mit LaTeX und MusiXTeX.

Hier ein PDF mit dem Ergebnis: Noten

Hier der Code für eine Seite Notenlinien:

\documentclass{scrlttr2} 

\usepackage[T1]{fontenc} 
\usepackage[ansinew]{inputenc} 
\usepackage[ngerman]{babel} 
\usepackage{musixtex} 
\usepackage{forloop}

\begin{document} 
\begin{music} 

\clearpage\thispagestyle{empty}

%start rule is ok
%\nostartrule 

%no clefs needed
\setclefsymbol1\empty
\afterruleskip\linewidth 
\instrumentnumber{1} % a single instrument 
\newcounter{lines}

\forloop{lines}{1}{\value{lines} < 13}%
{ 
\startextract % starting real score  
\zendextract % terminate excerpt }

\end{music} 
\end{document}

Public-Key-Authentifizierung bei FreeNAS

Ich hatte das Problem, dass ich mich an meinem FreeNAS-System nicht per Public Key authentifizieren konnte. Stellt sich raus: sshd mag es nicht so gerne, wenn zu viele User Schreibrechte auf dem Verzeichnis haben, wo es seine authorized_keys ablegt.

Die Lösung steht dort: https://forums.freenas.org/index.php?threads/cant-get-public-key-authentication-to-work.20119/#post-114282

In der Web-GUI von FreeNAS ruft man die Einstellungen für den Benutzer auf, der sich per Key anmelden soll. Dort gibt es ein Feld für den Public Key. Hier kommt dieser rein. Und dann stellt man weiter unten ein, dass nur der User Schreibrechte in diesem Verzeichnis hat, nicht seine ganze Usergruppe.

Screen Shot 2017-07-21 at 15.56.44

Geht auch über das CLI. Dann halt

sudo chmod -R 755 /pfad/zum/userhome/

Man kann übrigens beliebig viele Keys in das Feld „SSH Public Key“ eintragen. Auch wenn die GUI suggieriert, dass nur einer da reingehört.

Karte für Flüchtlinge in Siegen

Für Neuankömmlinge in Siegen gibts bei umap eine Karte mit den interessantesten Orten in und um Siegen. Die Karte kann von jedem gerne mit weiteren Orten ergänzt werden oder die Beschreibungen in andere Sprachen übersetzt werden.

Link zur Karte: Refugee Map Siegen

Das Projekt wurde im Rahmen des YALLAH-Austauschs zwischen der Universität Siegen und der Birzeit University in der Westbank in Kooperation mit Flüchtlingen aus Siegen erstellt.

homebrew nach Update auf macOS Sierra reparieren

Ich hatte das Problem, dass ich nach dem Update auf macOS Sierra homebrew nicht mehr updaten konnte.

Folgender Fehler wurde mir bei verschiedenen brew-Kommandos angezeigt:

Warning: your HOMEBREW_PREFIX is set to /usr/local but HOMEBREW_CELLAR is set
to /usr/local/Cellar. Your current HOMEBREW_CELLAR location will stop
you being able to use all the binary packages (bottles) Homebrew provides. We
recommend you move your HOMEBREW_CELLAR to /usr/local/Cellar which will get you
access to all bottles."

Ein Entfernen des
.git-Verzeichnisses in /usr/local und eine erneute Installation von homebrew hat das Problem behoben.

Also mit diesen 3 Zeilen behebt man das Problem:

cd /usr/local
rm -rf .git
/usr/bin/ruby -e "$(curl -fsSL https://raw.githubusercontent.com/Homebrew/install/master/install)"